Schraubfachtechniker (DSV)® - 2. Termin

Beschreibung

Schraubenverbindungen zählen in vielen Bereichen der industriellen Montage zu denen am häufigsten eingesetzten Fügetechnologien. Ihr Einsatz ist überall dort sinnvoll und technisch-kostenseitig optimal, wo hohe statische oder dynamische Kräfte übertragen werden müssen und Demontier- sowie Remontier¬barkeit gefordert werden.

Neben vielfältigen allgemeinen technischen Anwendungen werden Schrauben und Muttern häufig in Verbindungen verwendet, deren ordnungsgemäße Funktion für die Sicherheit von Leib und Leben entscheidend ist. Die Anforderungen an Schraubenverbindungen werden durch Zielstellungen des Leichtbaus (z.B. Antriebs- und Fahrzeugtechnik), der Ressourcenbereitstellung (z.B. Windkraft und Offshore-Technik) und der Ressourcenschonung (z.B. Reduzierung des CO2-Ausstoßes und des Kraftstoffverbrauchs) fortlaufend erhöht.

Für den optimalen Einsatz von Schraubenverbindungen sind von der Konstruktion bis zur Endmontage und Erprobung Ingenieure und Techniker notwendig, die die technisch-physikalischen Potenziale der Verbindungen kennen und ausnutzen können. Das gegenwärtige Ausbildungsniveau auf diesem Sektor wird den Anforderungen nur teilweise gerecht. Darüber hinaus ist in den betreffenden Bereichen, oft bedingt durch Änderungen der Personalstruktur, ein zunehmender Verlust an Erfahrungen zu verzeichnen.

In Kooperation mit kompetenten wissenschaftlichen Instituten bietet der Deutsche Schraubenverband e.V. als Ergänzung für geprüfte Techniker (m/w/d), für Meister (m/w/d) und Geprüfte/r Technische/-r Fachwirt/-in (IHK) mit mehrjähriger fachspezifischer Berufserfahrung einer technischen Fachrichtung die Qualifikation Schraubfachtechniker (DSV)®  an.

Weitere Infos

anmeldeinformationschraubfachausbildungdsvinfo20225zweiterterminfinal-3n8.pdf

Zielgruppen

Der Schraubfachtechniker (DSV)® (m/w/d) verfügt über Kenntnisse, um eine Schraubenverbindung bezüglich der wesentlichen funktionellen Erfordernisse beurteilen zu können. Die weiterqualifizierte Person ist in der Lage, die erforderlichen Montageparameter festzulegen sowie eine ordnungsgemäße Montage durchzuführen und zu überwachen. Sie kann sowohl die notwendigen Maßnahmen der Qualitätssicherung anwenden als auch überwachen. Sie kennt grundlegende Versuche zur Werkstoffcharakterisierung von Schrauben und Muttern und kann diese selbstständig planen, durchführen  und auswerten. Die weiterqualifizierte Person ist in der Lage, die daraus gewonnenen Kennwerte zu beurteilen. Die Eigenschaften typischer Schrauben- und Mutternwerkstoffe sind ihr bekannt. Sie kennt zudem die Zusammenhänge zwischen Bauteilwerkstoff, Beanspruchung und Bauteilverhalten. Dadurch kann sie gezielt werkstoff-, fertigungs- und bauteilrelevante Anforderungen an Schraubenverbindungen ableiten.

Darüber hinaus hat sie ein grundlegendes Verständnis über die unterschiedlichen Korrosionsmechanismen sowie die Anforderungen an den Umweltschutz und kann daraus gezielt geeignete Korrosionsschutz- maß nahmen ableiten. Die weiterqualifizierte Person besitzt grundlegende Kenntnisse zur Schadens- analyse gemäß VDI-Richtlinie 3822. Sie kennt die Auslegung von Schraubenverbindungen gemäß VDI- Richtlinie 2230. Weiterhin kennt sie die Unterschiede bezüglich der Auslegung von Schrauben- verbindungen im Maschinenbau und im Bauwesen. Ihr sind die in der Automobil- und Baubranche typischen Montageverfahren sowie die dort gängigen Zuführtechniken für eine automatische Schraub- montage bekannt. Sie ist in der Lage, diese anzuwenden. Die weiterqualifizierte Person verfügt über Kenntnisse zu den erforderlichen Maß nahmen im Rahmen des Qualitätsmanagementsystems sowohl in der Großserienmontage als auch bei der manuellen Montage von Schraubenverbindungen.

Voraussetzungen

•    Geprüfter Techniker (m/w/d),
•    Meister (m/w/d) mit nachweislich mehrjähriger Erfahrung auf dem Gebiet des Einsatzes mechanischer Verbindungselemente,
•    Geprüfte/r Technische/-r Fachwirt/-in (IHK)1 mit einer Ausbildung im gewerblich technischen Bereich und mehrjährige Erfahrung auf dem Gebiet der 
      mechanischen Verbindungselemente

 

 

1Zur Sicherstellung, dass die Grundkenntnisse und das Verständnis vorhanden sind, ist die Anmeldung und der Besuch des Grundmoduls (Schraubenseminar) Pflicht.

Ausbildungsinhalt

Grundmodul
Lehr- und Prüfungsinhalte:
•    Konstruktionsprinzip einer Schraubenverbindung
•    Grundlagen der
•    Werkstoffe / Kerbwirkung
•    Tragfähigkeit
•    Konstruktion und Berechnung
•    Grundlagen der Montage
•    Anziehverfahren
•    Selbsttätiges Lösen und Sichern
•    Grundlagen der Korrosion und des Korrosionsschutzes

Modul I: Werkstoffe / Werkstoffprüfung
Lehr- und Prüfungsinhalte:
•    Grundlagen der Werkstofftechnik
•    Bauteilwerkstoffe
•    Werkstoff- und Bauteilprüfung
•    Schrauben- und Mutternwerkstoffe
•    Korrosion und Korrosionsschutz
•    Schadenskunde
•    Praktikum Werkstoffprüfung
•    Normen und Technische Lieferbedingungen

Modul II: Konstruktion / Berechnung
Lehr- und Prüfungsinhalte:
•    Grundlagen der Schraubenverbindungen
•    Berechnung des Montage- / Betriebsverhaltens
•    Schraubenberechnung nach VDI-Richtlinie 2230 Blatt 1 und Blatt 2
•    Numerische Berechnungswerkzeuge (FEM)
•    Anforderungen und Regelwerke im Stahlbau
•    Praktikum Konstruktion / Berechnung
•    Normen und Technische Lieferbedingungen

Modul III: Montage / Qualitätsmanagement

Lehr- und Prüfungsinhalte:
•    Einführung in die Schraubmontage
•    Montage hochfester Schraubenverbindungen
•    Schraubmontage im Automobilbau
•    Grundlagen des Qualitätsmanagements
•    Schraubenverbindungen im Stahlbau
•    Schraubsysteme und Komponenten
•    Praktikum Schraubmontage
•    Normen und Technische Lieferbedingungen

Prüfung

Eingangsprüfung für SFA-Module I bis III

Diese Prüfung soll sicherstellen, dass die Teilnehmenden für die Module I bis III weitgehend einheitliche Grundkenntnisse im Fachgebiet „Schraubenverbindungen“ besitzen. Der Prüfungsinhalt ist für die Qualifikation zum Schraubfachingenieur (DSV)® und Schraubfachtechniker (DSV)® identisch. Die Prüfungsdauer beträgt ca. eine Stunde. Weitere Informationen zur Eingangsprüfung sind unter Kapitel 8 zu finden.

Abschlussprüfung

Die schriftliche Prüfung dauert drei Stunden. Die mündliche Prüfung wird in der Regel in kleinen Gruppen ca. 45 min durchgeführt. Die Prüfungen unterscheiden sich für die Qualifikation zum Schraubfachingenieur (DSV)® und Schraubfachtechniker (DSV)® durch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade. Nach erfolgreicher Prüfung wird den Teilnehmenden das Zeugnis zum Schraubfachingenieur (DSV)® bzw. Schraubfachtechniker (DSV)® ausgestellt.

Weitere Infos

pruefungsordnungmai2022-wtm.pdf

Lehrmaterial

Schraubenseminar DSV:    Präsentationsunterlagen

SFA-Module I bis III:    Präsentationsunterlagen und Fachbücher, die von der Geschäftsstelle zur Unterstützung der Ausbildung zur Verfügung gestellt werden:

Wiegand, Kloos, Thomala: Schraubenverbindungen, Grundlagen, Berechnungen, Eigenschaften, Handhabung;
5. Auflage, Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, 2007.

Deutscher Schraubenverband e.V.: ICS Handbuch Industrielle Schraubmontage,
3. Ausgabe, Mönnig-Verlag Iserlohn, 2007.

Verein Deutscher Ingenieure: VDI-Richtlinie 2230 Systematische Berechnung hochbeanspruchter Schraubenverbindungen,
Zylindrische Einschraubverbindungen, Blatt 1;
Düsseldorf, Beuth Verlag GmbH, Berlin, November 2015.

Preise


Alle Preise verstehen sich netto zzgl. der gesetzlichen MwSt.

1 Bei assoziierten Mitgliedern gelten die reduzierten Kosten nur für den ersten angemeldeten Teilnehmenden eines Lehrgangs. Mitglieder des DSV gelten nur für Veranstaltungen, die innerhalb der aktiven Mitgliedschaft beim DSV besucht werden.

2 Der Wiederholungs- / Ersatztermin wird vom Deutschen Schraubenverband e.V. vorgeschlagen. Es besteht keine Garantie, dass der Termin beim nächsten Lehrgang nachgeholt werden kann.

Termine und Anmeldung

Bitte wählen Sie die gewünschten Fortbildungen aus.

zurück zur Übersicht

Schraubfachakademie

Losgröße


Schrauben


Muttern


Niete


Scheiben


Zielgruppen